Merkblatt

• Gebühren

  • Welche Leistungen beinhaltet die monatliche Gebühr für den Musikunterricht und woraus setzt sie sich zusammen? 

Pro Woche findet 1x Unterricht statt (Unterrichtszeit wie im Vertrag festgelegt, nicht in den gesetzlichen Schulferien). Die Schüler haben im Unterricht Zugang zu bereits gestimmten Instrumenten und müssen ihre eigenen Instrumente nicht mit in den Unterricht mitbringen. Ausdrucke für Zusatznoten und Lieder werden ebenfalls bereitgestellt. Das Grundlehrbuch muss auf Kosten der Schüler angeschafft werden. Da wir eine private Musikschule mit selbständigen Lehrern sind, die nicht von der Staat subventioniert wird, zahlen wir die Miete für die Unterrichtsräume, unsere Krankenversicherung, Betriebskosten für die Räume, Telefon und Internet, Fortbildungen, Materialkosten, Musikinstrumente sowie deren Reparatur aus der eigenen Tasche. Das alles fließt in den monatlichen Beitrag für den Musikunterricht mit ein.

  • Warum zahlen wir die Gebühren auch in den Ferien, vor allem in den Sommerferien?

Das werden wir sehr häufig gefragt. Die monatlichen Beiträge sind Teil eines Jahresbeitrages, der in zwölf gleiche Teile geteilt wird. Würden wir die Gebühr pro Unterricht berechnen oder nur 10 Monate abbuchen, würde sie entsprechend der Jahresgebühr höher ausfallen. Wenn wir die Ferien ebenfalls unterrichten würden, müssten wir die Jahresgebühr nach oben korrigieren, denn es würde eine größere Leistung erbracht werden. Einzelne Unterrichtsstunden (ohne Vertrag) sind deshalb teurer als eine  einzelne Stunde im Jahresvertrag (mit Vertrag), denn ohne Vertrag sind die Ferien nicht mit einberechnet.

  • Mein Kind kann einen Unterrichtstermin nicht wahrnehmen (z.B. Kindergeburtstag, Krankheit, Schulausflug,Urlaub etc.). Wird mir die Gebühr für diesen Unterricht erstattet? 

Die Gebühren des Unterrichts sind Teil eines festen Jahresbeitrages, der im Falle einer Verhinderung seitens des Schülers nur beding erstattet werden kann. Dafür bietet der Lehrer maximal zwei Nachholtermine an. Kann keiner wahrgenommen werden, einfällt der Anspruch auf die Nachholstunde.

  • Warum kostet in einer AG in der Schule oder einem Gruppenunterricht z.B. von der VHS, Musikunterricht viel weniger als in einer privaten Musikschule?

Oft sind in AGs oder Kursen viele Teilnehmer gleichzeitig angemeldet. Häufig sind in einer Gruppe bis zu 12 Teilnehmer oder mehr. Da bleibt für jeden Teilnehmer nur ein kleiner Bruchteil der Unterrichtszeit für ihn allein. Daher ist die Gebühr für große Gruppen pro Teilnehmer entsprechend kleiner.

Das Üben zu Hause

  • Wie oft und wie sollte mein Kind pro Woche üben?

Für den langfristigen Erfolg des Unterrichts ist regelmäßiges Spielen des Instrumentes von maßgebender Bedeutung. Der Unterricht ist lediglich eine Anleitung, wie sich der Schüler zu Hause entwickelt und sich mit dem Instrument auseinandersetzt. Bei Kindern sind 3x pro Woche an verschiedenen Tagen völlig ausreichend. Mehr zu üben ist natürlich noch besser. Außerdem sollte nach dem Unterricht nicht eine ganze Woche verstreichen, bevor das Gelernte zu Hause wiederholt wird, um dann mal kurz vor dem Unterricht noch schnell zu üben. Meistens ist dann alles Gelernte der letzten Woche vergessen und der Schüler fängt von vorne an.

  • Wann und wo sollte mein Kind üben?

Die Übungszeit auf dem Instrument sollte am besten immer zu selben Zeit stattfinden, so dass sich eine Gewohnheit einstellt. Das kann z.B. abends nach dem Abendessen sein oder direkt nach der Schule vor dem Mittagessen – jede Familie hat hier ihre Vorlieben und kann es so einplanen, dass es in den Alltag passt. Wichtig ist darauf zu achten, nicht direkt im Anschluss an die Schulhausaufgaben zu üben. Das Instrument wird so immer mit der Pflicht des Hausaufgabenmachens verknüpft und sollte doch eigentlich eine freiwillige Tätigkeit, nämlich ein Hobby sein. Es fällt viel leichter den Schritt zum Üben zu machen, wenn das Instrument griffbereit ist.

  • Worauf sollte ich als Elternteil beim Üben achten?

Um ein Instrument zu lernen benötigen Kinder die Unterstützung ihrer Eltern. Vielen Eltern ist dies nicht bewusst und das Üben wird nach der anfänglichen Euphorie oft in stressigen Alltag vergessen und hinten angestellt. Wir als Eltern müssen für diese Unterstützung nicht viel tun. Es genügen kleine Anstöße, die den  Kindern oft als Motivation ausreichen, was aber gerade sehr kleine Kinder im Vorschul- und Grundschulalter selbstständig noch nicht können.

• Unterrichtsplanung 

  • Mein Kind kann einen Termin nicht wahrnehmen. Können Sie diesen Termin verschieben oder nachholen?

Wir versuchen den Schülern bei Terminen die sie ausnahmsweise nicht wahrnehmen können (z.B. beim eigenen Geburtstag) entgegenzukommen, wenn es uns planungstechnisch möglich ist. Manchmal ist es uns nicht möglich, einzelne Unterrichtsstunden zu verschieben oder nachzuholen, wenn der Unterricht von Seiten des Schülers nicht wahrgenommen werden kann. Unsere Termine sind zu festen Zeiten eingeplant und die Unterrichtsstunden finden meistens direkt nacheinander statt, außer in unseren Pausenzeiten. Wir haben nicht viel freie Zeit in der wir die Termine nachholen könnten. Oft sind in einer Woche mehrere Schüler verhindert, z.B. wegen Krankheit, Geburtstag, Familienfeier etc.

Würden wir diese Termine alle nachholen, hätten wir zu viele zusätzliche Wochenstunden, die wir in unserer Planung nicht berücksichtigen könnten.

Nichtsdestotrotz bemühen wir uns um einen Kompromiss und um eine passende Lösung. 

  • Warum findet in den Ferien kein Unterricht statt?

In den Schulferien haben alle Schüler unterschiedliche Planungen (Urlaub, Zeltlager, Ausflüge oder zu Hause, etc.) Jede Familie ist zu einer anderen Zeit im Urlaub. Sobald wir anfangen einen Schüler in den Ferien zu seinem Termin zu unterrichten, müssten wir alle anderen Schüler auch zu ihren Terminen unterrichten. Somit wären in der Musikschule gar keine Ferien, weil jede Familie zu dem Termin unterrichtet werden möchte an dem sie verfügbar ist. Die Schüler brauchen Freiphasen, in denen sich das Gelernte setzen kann und sie sich wieder zurückbesinnen können. Danach haben sie wieder neue Kraft und Kapazität Neues zu lernen. Ein Beispiel: Schüler 1 geht mit seiner Familie in den ersten beiden Ferienwochen in den Urlaub. Schüler 2 ist in der zweiten und dritten Woche im Zeltlager. Schüler 3 geht erst in den letzten beiden Wochen in den Urlaub. Wir müssten nun anfangen, jeden versäumten Unterricht mit den Schülern, die gerade nicht da sind, nachzuholen. Das wäre unmöglich zu planen und die Musikschule müsste 52 Wochen im Jahr geöffnet sein. Daher ist unsere Musikschule, wie die städtischen Musikschulen auch, in den Schulferien geschlossen.

•Warum machen wir Schülerkonzerte?

Die Vorspiele gehören grundsätzlich zu einer musikalischen Ausbildung dazu und sind ein Teil davon. Fortschritte im Unterricht hängen auch davon ab, ob man öffentlich vorspielt.

Wir organisieren die Konzerte aus eigener Initiative, werden dafür nicht vergütet. Daher ist die Teilnahme des Schülers an solchen Vorspiel wichtig.

•Unterrichtsausfall wegen unserer Konzerttermine?

Wir möchten gerne vorweg darauf hinweisen, dass wir beide international konzertierende Pianistinnen sind, die neben ihrer Unterrichtstätigkeit einen vollen Konzertkalender haben. Unterricht von einem „echten“ Künstler zu haben, der nebenbei eine aktive Konzertkarriere verfolgt, ist wertvoll, denn die meistens Klavierlehrer heutzutage haben ihre Konzerttätigkeit längst aufgegeben und sind seit Jahren nicht mehr vorm Publikum aufgetreten. Wir bringen daher eine wertvolle Erfahrung mit.